Off Topic, Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr

Fairtrade wächst und gedeiht

Der Umsatz mit fairen Produkten steigt kontinuierlich  – 2010 stieg der Umsatz um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 340 Millionen Euro, 2011 waren es bereits 400 Millionen Euro.

(c) Fairtrade

Nach wie vor das gewichtigste Produkt ist Kaffee, er hält rund 80 Prozent des Gesamtumsatzes mit fairen Produkten. Bedenkt man, dass aber nur zwei  (!) Prozent des gesamten Kaffeeumsatzes in Deutschland auf fairen Kaffee entfallen, wird auf der anderen Seite klar wie klein der Anteil trotz der sehr guten Entwicklung ist. In Großbritannien liegt der Anteil von fairem Kaffee übrigens bei etwa 20 Prozent.

Auch, wenn Fair nicht automatisch bedeutet, dass das Produkt auch „Bio“ ist, ist ein Großteil dennoch öko-
logisch
produziert. Beim Kaffee macht der Bioanteil beispielsweise immerhin 67 Prozent aus.

Mehr Daten und Fakten: www.fairtrade-deutschland.de

Laut einer Studie von 2009 kennen 69 Prozent der deutschen Verbraucher das Fairtrade-Siegel und knapp drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass eine unabhängige Zertifizierung der beste Weg ist, den ethischen Anspruch eines Produktes glaubhaft zu machen.

Soweit so gut.

Was sicher nicht jeder weiß, dass „nur“ mindestens 20 Prozent eines fairen Produktes aus fairem Handel stammen müssen?! 100 Prozent fair ist bei vielen Produkten leider (noch) nicht möglich. Da nicht immer alle Zutaten (wie z. B. bei Schokolade) im fairen Handel verfügbar sind, könnten sonst viele Fairtrade-zertifizierte Produkte nicht hergestellt werden. So gilt die Regel, dass Zutaten, die im fairen Handel nicht erhältlich sind, auch genutzt werden dürfen. Auf der anderen Seite gilt aber auch, alles was fair verfügbar ist, muss auch eingesetzt werden.

Es ist schön dass faire Produkte immer öfter den Weg auch in deutsche Haushalte finden. Mein Wunsch ist es, dass auch im Büro mehr Fair Einzug hält. Hier kann jeder Vorbild sein.

Zum Schluss noch ein kleiner Test, wenn Sie mögen: Wie gut wissen Sie über Fairtrade Bescheid? Testen Sie Ihr Wissen bei GEO.

Off Topic

Jahresrückblick 2011 – Jahresausblick 2012

Zuerst einmal wünsche ich allen Kunden, Lesern, Geschäftspartnern und Freunden ein wunderbares Weihnachtsfest.

(c) layout: www.4plus-marketingservice.de | heidrun lutz2011 war in vielerlei Hinsicht ein ereignisreiches und interessantes Jahr, auch für mich.

Es begann recht zaghaft, im Frühjahr nahm es mächtig Fahrt auf und hielt bis zum Herbst durch. Viele schöne Projekte liefen durch meine Werkstatt, zufriedene Kunden, neue Kooperationspartner erweiterten mein Angebot, einige Ideen konnten umgesetzt werden und meine XING-Gruppe „Nachhaltige Werbung“ konnte viele neue Mitglieder gewinnen. Kurz vor Jahresende gab es noch mal eine kleine Verschnaufpause und in den letzten Wochen noch mal richtig Gas.

Alles in Allem ein gutes Jahr. Ich bin zufrieden und sage auch an dieser Stelle noch einmal DANKE an alle Kunden, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben!

Besonders gefreut hat mich, dass immer mehr Kunden Wert auf eine nachhaltige Medienproduktion legen. So habe ich in diesem Jahr rund 70 Prozent der Werbemittel auf Recycling- oder FSC-Papier drucken lassen können – 2010 waren es gerade mal um die 25 Prozent –  und immerhin auch einen guten Anteil davon klimaneutral und mit Ökofarben. Leider scheitert eine 100%ige umweltfreundliche Medienproduktion meist (noch) an den etwas höheren Kosten.

Meine Teilnahme an der Kampagne „Jetzt umstellen“ auf Recyclingpapier wurde positiv aufgenommen und inspirierte zudem einige Menschen auch mehr auf Recyclingpapier zu setzen oder sogar ganz umzustellen, so wie ich. – Ich drucke ausschließlich auf Recyclingpapier und auch nur dann, wenn es sein muss mit dem Tintensparprogramm „preton Saver.

Sehr gefreut habe ich mich auch, dass ich einen Beitrag zur Kampagne „Das Jahr der Wälder“ leisten konnte, das ja nun auch zu Ende geht: Die Gestaltung eines Pro Bono Flyers, eine kleine Fotoserie und die Gründung der Facebook-Gruppe „Ökosystem Wald“, die ich selbstverständlich auch 2012 weiterführen werde (neue interessierte Mitglieder sind herzlich willkommen).

Ausblick 2012 und meine Wünsche

Es gibt noch viel zu tun, was nachhaltige Werbung angeht. Das Umweltbe-
wusstsein, die Verantwortung von Unternehmern für unsere Erde muss weitergehen. Gerade auch Kleinbetriebe können viel mehr tun, als sie denken. Dabei ist umweltfreundliches Handeln (z .B. Stichwort Grünes Büro) und Produzieren gar nicht immer teurer. Manches Mal sogar kostensparender!

Für meinen Geschmack noch zu oft begegnet mir Gleichgültigkeit gegenüber unserer Natur. Was nützen immer größere Umsätze, wenn es auf Kosten der Natur und der Menschen geht? Bio UND Fair (Link-Tipp: www.biofair-vereint.de) muss es in Zukunft heißen. Bio alleine ist zwar gut, aber der Mensch darf darüber nicht vergessen werden. Gute Arbeitsbedingungen, faire Bezahlungen gehören ebenso dazu. Auch in Deutschland!

Erst gestern habe ich gehört, dass es in Deutschland mittlerweile rund 12 Millionen Menschen gibt, die als Arm gelten. Erschreckend. Auch Bio-Siegel, FSC-Siegel & Co. müssen noch besser kontrolliert werden, leider gab es auch 2011 immer mal wieder schwarze Schafe, die enttarnt wurden. Von den vielen anderen Skandalen und Tricksereien z. B. der Lebensmittelindustrie (Link-Tipp: www.foodwatch.de) will ich jetzt gar nicht erst anfangen.

Ich persönlich wünsche mir zudem mehr Kunden, denen die Umwelt wichtig ist und die auch in der Werbung auf Nachhaltigkeit achten.

In diesem Sinne, wünsche ich allen ein
nachhaltiges, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

 

Nachhaltige Werbegeschenke, Umfragen, Weihnachten

Ihr Lieblings-Weihnachtsmotiv 2011

Der Sieger steht fest, die meisten Stimmen erhielt das Weihnachtsmotiv „Zimt & Dekosterne“. Dieses Ergebnis war fast ein bisschen zu erwarten, denn nach wie vor stehen Rot und klassische Motive weit oben auf der Beliebtheitsskala. Relativ dicht auf den Fersen ist dem Klassiker jedoch die Holzpostkarte „Kugel“. Ich könnte mir vorstellen, dass hier nicht nur das Motiv ausschlaggebend war, sondern auch das andere, nicht alltägliche Grußkarten-Material: Holz.

Drei der Top 5 Motive können Sie direkt in meinem Shop in umweltfreundlicher Ausführung bestellen. Weiterhin stehen auch alle anderen präsentierten sowie rund 30 weitere Motive aus meiner Werkstatt zur Ver-
fügung.

Natürlich gestalte ich auch Ihre individuelle und unverwechsel-
bare Weihnachtskarte
. Mit Ihrem Lieblingsmotiv, mit Bezug auf Ihre Branche, mit individu-
ellem Text/Grüßen, in den unterschiedlichsten Ausfüh-
rungen und Formaten.

Auch möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass von jedem verkauften Kartenset (50 Stk.) jeweils 3,- Euro an Rettet den Regenwald e.V. gehen. Auf diese Weise sind Ihre Weih-
nachtskarten doppelt nach-
haltig.

Für Fragen und Anfragen: einfach eine eMail schicken oder anrufen.

nachhaltiges Grafikdesign, Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr

Trendfarben Winter/Weihnachten 2011

Nachdem ich allerlei Webseiten, Magazine & Kataloge gesichtet, die ersten Weih-
nachtsdekorationen in den Schaufenstern in Augenschein genommen habe, komme ich zu dem Schluss, dass nach wie vor Rot, die Weihnachtsfarbe schlechthin ist. Gerne in Kombination mit dunklem Tannengrün.

Im Trend liegen auch Beerentöne, die uns bereits das ganze Jahr in Mode, Deko-
ration und mehr begleiten. Auch Gold & Silber ist angesagt. Der dritte Trend der sich abzeichnet sind Naturtöne (und -materialien) und Neon-/Knallfarben. Für den persönlichen Geschmack dürfte also für jeden etwas passendes zu finden sein.

Geht es jedoch um Weihnachtsgrüße für Ihre Kunden, sollten Sie nicht einfach Trends hinterher laufen. Denken Sie an Ihre Corporate Identity und verwenden Sie Ihre Firmenfarbe, Ihre Bildsprache, Ihre Symbole und natürlich Ihr Logo. So wird auch Ihre Weihnachtspost als „Ihre“ wiedererkannt.

Natürlich gibt es unendlich viele schöne Weihnachtskarten und sicher finden Sie auch etwas bei einem der vielen Anbieter, das Ihnen gefällt. Jedoch finde ich individuelle Karten, die das CI wiederspiegeln, vielleicht Ihre Branche, Ihr Angebot aufgreifen am schönsten und am wirkungsvollsten.

Für alle, die ein paar Anregungen oder doch eine „fertige“ Weihnachtskarte wün-
schen, schauen Sie gerne in meinem Mini-Shop mit umweltfreundlichen Weih-
nachtskarten
vorbei oder werfen Sie einen Blick auf die Motive in meiner Umfrage zum Lieblings-Weihnachtsmotiv.

Möchten Sie Ihrer Weihnachtspost einen individuellen, persönlichen „Anstrich“ geben, gestalte ich diese gerne unter Berücksichtigung Ihres CI und nach Ihren Wünschen. – Die oben gezeigten Grußkartenmotive sind übrigens aus meiner Werkstatt und auch individualisierbar.

Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr, Umfragen, Weihnachten

Gesucht: Das Weihnachtsmotiv 2011

Heute bitte ich um Ihre Mithilfe: Ich suche das Top-Weihnachtsmotiv 2011.

Die kleine Umfrage wird in zwei Durchläufen stattfinden. Zuerst möchte ich gerne wissen, welche Motive Sie grundsätzlich be-
vorzugen.

Danach werde ich eine Auswahl zu den drei meist genannten Motiven zusammenstellen, um so das Top-Weihnachtsmotiv zu finden.

Ich bin gespannt und freue mich auf eine rege Teilnahme. Natürlich ist die Umfrage völlig anonym. Teilnahmeschluss für die erste Runde ist der 31. Okt. 2011