Aus meiner Werkstatt ..., nachhaltiges Grafikdesign

Geschäftspapiere

Heute mal ein paar Worte zu Geschäftspapiere, also vor allem Visitenkarten, Briefpapier, Kurzmitteilungen, Gutscheine, Imagekarten.

Die Aufgabe von Briefbögen, Visitenkarten & Co. ist es das Image Ihres Unternehmens zu definieren und zu transportieren. Es geht dabei nicht nur darum, grundlegende Informationen zur Verfügung zu stellen, sondern auch die Philosophie der Firma zu vermitteln.

Das Zusammenspiel von textlichen und grafischen Elementen sollte möglichst originell und einprägsam sein. Einzigartig, unverwechselbar, anschaulich, verständlich. Ist Ihr Unternehmen international tätig, ist es zudem wichtig, dass die Gestaltung auch auf globaler Ebene funktioniert.

Gerade bei Einzelunternehmern – wie mich – und Kleinunternehmern spielt die Visitenkarte eine vielleicht noch wichtigere Rolle als sonst, denn man kann sagen: “Meine Visitenkarte. Das bin ich”. Man sollte also deren Bedeutung nicht unterschätzen.

Visitenkarten gehören zum guten Ton im Geschäftsleben. Sie werden beim Erstkontakt zur Vorstellung ausgetauscht. Sie sind zusammen mit Ihrer eigenen Person, das erste Bild, das man sich von Ihnen macht. Eine zweite Chance für den ersten Eindruck bekommen Sie nicht. Deshalb kommt besonders dem Layout der Visitenkarte eine wichtige Aufgabe zu.

Hier ein paar Beispiele von Visitenkarten, die ich im Laufe der letzten Jahre gestaltet habe und zu meinen persönlichen Favoriten zählen.

Aus meiner Werkstatt ..., Druck & Papier, nachhaltiges Grafikdesign, Off Topic

Mein Neuauftritt: Es geht weiter …

Ja, es geht endlich weiter mit meinem Neuauftritt!

Denn aus 4plus-marketingservice wird ja bald WILDPEPPERMINT DESIGN . Da es mit der Website leider noch dauern wird – sie soll ja richtig gut werden und mich 100%ig zufriedenstellen 🙂 – habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt und wenigstens schon mal meine Geschäftspapiere, sprich: Visitenkarten und Briefpapier, gestaltet und drucken lassen.

Briefpapier Wildpeppermint DesignVisitenkarten, Wildpeppermint Design

Und, was denkt ihr? Gefällt es euch?

Gedruckt wurde beides auf 100% Recyclingpapier mit hoher Weiße und hohem Volumen, matt (ohne Veredlungen). Trotz des hohen Weißgrades von 98%, war es mir wichtig, dass der Recyclingcharakter erhalten bleibt, es ist erkennbar kein gebleichtes Frischfaser-Papier. (Natürlich werde ich auch für meine Druckwerke, trotz Recycling, je einen Baum pflanzen.)

Die Vistenkarten liegen nun vor mir auf dem Schreibtisch und ich kann es kaum abwarten, dass auch endlich meine neue Website online geht. Aber ich muss mich noch etwas in Geduld üben … Vielleicht werde ich erstmal mit einer Single-/Landingpage starten. Denn das Basislayout steht ja bereits. Das sollte also recht schnell erledigt sein.

 

Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr

Papier – alltäglich und doch etwas Besonderes

Heute möchte ich Ihnen einige Informationen zum Thema Papier geben.

Vor rund 2000 Jahren wurde das Papier in China erfunden (Papier ist eine Ablei-
tung von dem Wort Papyrus, der Vorläufer des Papiers und bereits ca. 3.500 Jahre v.Chr. in Ägypten verwendet). Von dem ersten handgeschöpften Papier bis zu der heutigen Verwendung war es langer Weg. Heute ist Papier aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Es begegnet uns überall. Als Zeitung, Karton, Hygienepapiere, Geschenkpapier, Buch, Verpackung, Geldschein, Tapete, Post-
karte, Poster und natürlich auch als Flyer, Katalog oder Broschüre, Visitenkarte oder Briefpapier. Und das meiste davon landet recht schnell im Müll. Ein Wegwerf-
artikel also.

Papier ist ein echtes Multitalent. Es lässt sich auf unterschiedlichste Weise veredeln und beschichten oder sogar zu Bettgestellen verarbeiten (aus Wellpappe). Oder man denke nur an die vielen schönen grafischen Papiere für Visitenkarten und andere besondere Druckwerke.

Lesetipp im Web: Die „Kleine Papiergeschichte“

Der Nachteil: Wir wertschätzen Papier zu wenig und so wird aus meiner Sicht zu viel verwendet und damit verschwendet. Dennoch müssen wir uns (noch) keine allzu großen Sorgen um unser beliebtes Material machen. Vorausgesetzt, wir gehen in Zukunft etwas sorgsamer mit der Verwendung um, kaufen (mehr) Recyclingpapiere oder FSC-zertifizierte Papiere aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Einige interessante Fakten sowie Vorurteile und Wahrheiten zum Papier finden Sie hier …

Im Rahmen meiner Arbeit berate ich natürlich auch in Sachen Papier und biete Ihnen gerne Alternativen zum „konventionellen“ Papier an. Es gibt  längst eine große Auswahl an Recycling- und FSC-Papieren, die auch Ihren Wünschen und Ansprüchen gerecht werden.

Tipp: Lesen auch meine anderen Beiträge zum Thema Papier. Einfach Such-
funktion oben rechts nutzen.

Nachhaltige Werbung, Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr

Neue Ideen braucht das Land …

… oder anders formuliert: Werbung mal anders – mit schönen Papieren.

Durch das World Wide Web habe ich manchmal den Eindruck, wir verlieren immer mehr die reale Welt aus den Augen. Sitzen wir nicht alle viel zu lange und zu oft vor dem Bildschirm? Als ich gestern neue Papiermuster erhielt (siehe Link-Tipp am Ende), wurde mir wieder einmal klar, dass Onlinewerbung – in welcher Form auch immer – eine wunderbare Sache ist, das Netz eine schöne Ergänzung sein kann, man recht schnell bekannt werden, schnell ein neues Produkt der ganzen Welt vorstellen kann, und, und, und … Aber: Freuen Sie sich nicht auch über eine schöne Visitenkarte, die nicht nur schön – und anders – gestaltet ist, sondern sich auch gut anfühlt?

Haben Sie nicht auch schon einmal die Erfahrung gemacht, dass man Ihnen eine Visitenkarte gab, die sich so ganz anders als die üblichen anfühlte? Die besonders „gewichtig“ in der Hand lag, weil z.B. ein Karton/ein Papier mit hoher Grammatur und Volumen verwendet wurde? Vielleicht noch mit einer Mattfolie veredelt, eine erhabene Stelle hatte? Oder ein schönes leicht irrisierendes Papier, bei dem man sogar die Struktur erfühlen kann? – Ich komme schon wieder ins Schwärmen …

Oder: Trotz schöner blätterbarer PDF-Broschüren und Kataloge, halten Sie nicht auch lieber das gedruckte Werk in Händen. Fühlen und riechen das Papier. Es ist es etwas völlig anderes. Auch finde ich, man nimmt sich für ein gedrucktes Werk mehr Zeit. Ist das nicht auch in Ihrem Sinne? Sicher möchten Sie auch, dass Ihre Kunden sich möglichst lange mit Ihren Informations-/Imagebroschüren etc. be-
schäftigen. Der Kunde merkt, wenn auch nicht immer bewusst, wenn sich jemand besonders viel Mühe mit einem Werk gegeben hat. Dass das Produkt oder Dienstleistung dem Anbieter wichtig ist.

Natürlich muss der höhere Aufwand, die Kosten für Druck, Papier (und Gestaltung) in einem guten Kosten-/Nutzen-Verhältnis stehen, das ist klar. Wenn Sie z.B. keine Massen an Visitenkarten & Co. verteilen, in einer Branche arbeiten, die hochwer-
tiges und gute Gestaltung honoriert, sollten Sie einmal darüber nachdenken, ob Sie sich bei Ihrem nächsten Printwerk in Sachen Materialien (nicht nur Papier) beraten lassen und sich für ein besonders schönes, nicht alltägliches Papier (und Gestaltung) entscheiden. Schließlich können Sie sich so auch bestens von Ihren Mitbewerbern abheben, unterstreichen das Besondere.

So, lange genug „Pro-Printwerbung“ und hochwertigen Materialien/Papieren philo-
sophiert. Es lag mir einfach am Herzen, mal wieder für Qualität statt Quantität zu plädieren.

Last but not least, hier noch der Link-Tipp in Sachen Papier: „Conqueror“ von PapierUnion hat eine wunderbare Haptik, wunderschöne Farben/-reflexe und ist jetzt noch „grüner“ – mehr dazu: http://www.papierunion.de/pau/generator/page=papernews__artikel/id=167624.jsp

umweltfreundliches Papier, das sicher in guter Erinnerung bleibt – das nenne ich Nachhaltigkeit im doppelten Wortsinn 🙂