nachhaltiges Grafikdesign, Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr

Pinterest: Inspiration & Präsentation

Ich finde Pinterest ist eine schöne Ergänzung zu den div. anderen Netzwerken, Portalen & Co. Ich bin jetzt ca. 1 1/2 Jahre dabei und werde es auch bleiben.

Pinterest 4plus-marketingservice 4plus-marketingservicePinterest ist eine herrliche Inspirationsquelle, an erster Stelle steht bei mir natürlich mein Business. Also alles rund ums Thema Design. Logos, CD, Packaging, Webdesign, Illustrationen, Typografie und mehr. Dazu Green Marketing, Green Office, Fotografie .. und Themen, die mich auch interessieren.

Dazu präsentiere ich bei Pinterest auch einige meiner Arbeiten: freie Arbeiten, Projekte, Farbpaletten, Fotos, Crazy Chicken und andere lustige Vögel. Schaut doch mal vorbei …

Follow Heidrun Lutz My Work – What I do on Pinterest

Aus meiner Werkstatt ..., Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr

Von der Schreibtisch-Front …

Nach einer längeren Blog-Abstinenz, melde ich mich heute zurück aus den Tiefen von Skizzen, Entwürfen, Druckwerken, Preisanfragen, Flyer-Layouts, Roll-Ups, Newsletter-Designs und einiges mehr …

Es ist wieder Licht am Ende des Tunnels und damit wieder mehr Zeit für die eigenen Projekte – wohl aber nur kurz, denn das nächste Projekt hat sich schon angekündigt …

Mein Neuauftritt, die neue Website ist zwar noch immer nicht online – Gründe siehe oben 😉 aber immerhin steht das Layout endlich und ich hoffe, ich kann jetzt an die Umsetzung gehen.

Ein kleiner Vorgeschmack, wie die Website auf einem Desktop, einem Tablet und einem Smartphone in etwa aussehen wird …

webdesign wildpeppermint design

… wobei an dem einen oder anderen Detail werde ich sicher noch etwas feilen.

Ja, und steht immer noch meine diesjährige umweltfreundliche Weihnachtskarten-Kollektion auf der To Do Liste, die ich endlich in Angriff nehmen muss, es wird höchste Zeit! Erste Skizzen und einige Ideen gibt es zwar schon, mehr aber auch nicht. Ich hoffe, dass mir nach ein wenig frischer Luft, die Ideen nur so zu fliegen und ich bis nächste Woche genügend schöne Motive „gebastelt“ habe.

Umweltfreundliche Weihnachtskarten
(c) http://www.4plus-marketingservice.de

Nur mal so am Rande: Am Sonntag bin ich bei Facebook über diesen schönen Satz gestolpert:

„Arbeit ist schön … jedoch daran denken, immer auch etwas für morgen aufheben.“

In diesem Sinne, frohes Schaffen und noch eine schöne und erfolgreiche Woche!

PS: Schaut auch mal auf meiner Unternehmenspage bei Facebook vorbei. Wenn euch meine Postings gefallen, freue ich mich über jedes „Like“ (und like auch gerne zurück!

nachhaltiges Grafikdesign, Off Topic

Mein Website Relaunch – Teil 2

Etwas später als geplant, aber heute endlich der versprochene zweite Teil zu meinem Website Relaunch, der sich inzwischen zu einem kompletten Neuauftritt ausgewachsen hat.

Wie ich bereits im letzten Beitrag erwähnte, werde ich das „Marketing“ – und auch ein paar weitere „Nebenschauplätze“ – ausgliedern und ich mich voll und ganz auf das kreative Gestalten – von der Idee, Konzeption bis zur Umsetzung – konzentrieren. Zum einen, weil es das ist was ich liebe, was mir am meisten Freude macht. Aber auch, um mich in Zukunft klar und deutlich als Grafikdesignerin – für nachhaltige Werbung – zu positionieren. Und ich hoffe, dass durch die „Auslagerung“ auch mehr Zeit bleibt, mein Know How bez. Online-Medien auszubauen und die Möglichkeiten der Creative Suite besser auszureizen.

Marketing wird ausgegliedert

Natürlich werde ich weiterhin mit dem einen oder anderen Marketing-Tipp für meine Kunden zur Verfügung stehen. Jedoch keine Marketingberatung usw. mehr anbieten. Diesen Part werden zukünftig Kooperationspartner (auch für PR und SEO) übernehmen, damit meine Kunden nicht plötzlich alleine da stehen.

Obwohl ich lange im Marketing gearbeitet und mir vieles über die Jahre angeeignet habe, viel positives Feedback bekam, ist es am besten sich auf seine Kernkompetenz zu konzentrieren und das was einem am meisten Spaß macht, in den Mittelpunkt zu stellen.  Denn je mehr Konzentration auf ein (Spezial)gebiet, je mehr Freude man daran hat, umso besser das Ergebnis. So werden meine Kunden von der Umstrukturierung sicher auch profitieren.

Konzentration auf die Kernkompetenz

Übrigens: In anderen Bereichen arbeite ich schon lange erfolgreich mit „festen“ Partnern zusammen und sehe kein Problem, dies auf weitere Bereiche auszudehnen.

Da „Marketing“ ja ein Bestandteil meines derzeitigen Firmennamens ist und nun nicht mehr wirklich passt, wird es einen neuen, prägnanten Namen für mein Business geben, auch wenn dies viel zusätzliche Arbeit bedeutet – ein Schritt der sein musste:

Aus 4plus-marketingservice
wird WILDPEPPERMINT DESIGN.
Nachhaltiges GrafikDesign (Print und Web).

Mein Portfolio wird sich in vier Bereiche gliedern …

… PRINT (vom Corporate Design bis zu allem was ge- und bedruckt wird)
… WEB (Websites, Templates, Singlepages, email-/Newslettervorlagen usw.) sowie

… FOTOGRAFIE (Bildarchiv) mit Schwerpunkt Wildblumen /–kräuter und
… ILLUSTRATIONEN (Schwerpunkt: lustige Vögel, Blumen und Blüten und meine Crazy Chicken).

Optisch und inhaltlich wird die neue Website schlanker & luftiger. Zudem werde ich sie von der Textlast befreien, es wird weniger Arbeitsbeispiele, dafür mehr Raum bzw. größere Bilder und eine ausführlichere Präsentation ausgewählter Projekte geben. Um auch dem Trend der mobilen Internetnutzung gerecht zu werden, wird die Website im Responsive Design entstehen.

Für alle, die die Neugier gepackt hat, lüftet „Emma“ heute den Vorhang ein Stückchen …

Webdesign, wildpeppermint design, mint

Wie ich zu dem Namen WILDPEPPERMINT DESIGN kam und was dahinter steckt, lesen sie in Kürze in Teil 3. Ebenso werde ich auf mein Farbkonzept und ein paar weitere Details eingehen.

nachhaltiges Grafikdesign

Starkes GrafikDesign – auch mit kleinem Budget

Geht das? Ja, es geht. Kleine Budgets müssen nicht zwangsläufig mittelmäßige Lösungen bedeuten.

Normalerweise schrillen bei mir und auch bei den meisten meiner Kollegen sofort die Alarmglocken, wenn es heißt: „Wir haben aber nur ein kleines Budget.“. Zumindest ein ungutes Gefühl macht sich breit … 😉

Aber: Was heißt eigentlich GrafikDesign mit kleinem Budget? Was verstehe ich darunter? Die Arbeit, das Werbemittel ist nicht weniger gut, weil ich weniger Zeit in die Ideen und Umsetzung investiere, sondern weil ich ein Auge darauf habe, dass die Kosten möglichst klein bleiben.

Es geht vor allem um clevere Material- oder Formatwahl, das passende Druckverfahren oder auch das Nutzen von (zufällig entstehenden) Nebeneffekten. Es ist immer wieder erstaunlich, welche großartigen Lösungen entstehen können, auch ohne die großen Budgets, die Weltkonzerne haben.  Knappe Budgets können unter Umständen sogar die Kreativität fördern. Ein paar Beispiele wie man Kosten klein halten kann …

Flyer, kleinauflage, recycling, nachhaltig, günstig

– Fotos und Illustrationen von Bildagenturen verwenden. Evtl. sogar Bildmaterial von Ministock-Agenturen, die noch günstiger sind. Denn nicht immer müssen die Fotos neu und individuell angefertigt werden, was natürlich deutlich teurer ist.

– möglichst genau planen, wie viele Flyer gedruckt werden müssen. Statt 2.000 reichen womöglich auch 1.000 Stück oder sogar noch weniger.

– eine Imagebroschüre statt im 4-farb-Druck mit partieller Lackveredelung und Stanzungen nur  einen 2-Farb-Druck auf einem hochwertigen Bilddruckpapier. Da heute meist alles sehr bunt ist, kann man sich so gleichzeitig gut von seinen Mitbewerbern abheben = Mehrwert.

– Visitenkarten statt farbig bedrucken, einen farbigen Karton per Hand bestempeln usw.

Es geht also nicht um Preisdumping für Designleistungen. Denn GrafikDesign mit kleinem Budget ist nicht gleichzusetzen mit billigem (schlechtem) Design. Geschickte Kalkulation und Kreativität sowie eine kluge Planung im Vorfeld, so geht gutes GrafikDesign auch mit kleinem Budget. Oder anders ausgedrückt: Mit dem vorhandenen Budget möglichst viel erreichen und nach Möglichkeit einen Mehrwert schaffen, ohne die Investition aufzustocken.

Noch ein Wort zur Logoentwicklung/das Corporate Design: Ein Logo/das Corporate Design erfordert besonders viel Recherchearbeit, Ideenfindung, Scribbles und mehr, also Zeit, bis die ideale Lösung gefunden ist. Ein Logo für 100 Euro ist schlicht nicht machbar, einfach unrealistisch. – Das wäre dann ein Fall von Billig. – Denn in einer guten Stunde (bei einem Stundensatz von ca. 70 Euro) kann kein GrafikDesigner ein vernünftiges, starkes und einprägsames Logo/Corporate Design entwickeln.

Oft ein schöner Nebeneffekt, wenn das Budget eher klein ist:  Weil z. B. weniger gedruckt wird (geringerer Ressourcenverbrauch von Papier, Farbe, Energie usw.) wird zudem die Umwelt geschont. Das zeigt mal wieder, dass Nachhaltigkeit und gutes Design nicht teurer sein müssen.