Queerbeet: Tipps, Ideen & mehr

Behind the scenes: WILDPEPPERMINT-DESIGN’s neue Website

Ja, es ist endlich vollbracht! Vor ein paar Tagen ging meine neue >> Website online. Endlich.

Ich bin zufrieden mit meinem Werk und freue mich sehr, dass die Feedbacks durchgängig positiv ausfielen. Nun werde ich in den nächsten Tagen noch etwas an den Details feilen und dann soll es erst mal gut sein. Zumindest, bis mir wieder etwas einfällt … 😉

Und jetzt plaudere ich ein wenig aus dem Nähkästchen … ein bisschen „Behind the scenes“ wie man neu-deutsch sagt …

website, webdesign, wildpeppermint-design.de, weblayout, responsive, mobilfriendly, moderne website,

Es  war eine schwere Geburt. Nachdem ich zwei Konzepte über den Haufen geworfen hatte und mir klar wurde, dass nicht immer alles, was Trend ist, was als aktuelles Optimum gilt, was technisch sein muss oder zumindest sein sollte, ging es mit dem neuen Layout recht flott voran. – Allerdings hatte ich mir noch den einen oder anderen Stolperstein eingebaut. 😉

>> Eine klare Struktur muss sein. <<

Das einzige was schon länger klar war: Die Struktur/der Aufbau der Site – der erste Schritt. Änderungen gab es bei der Tonalität, ich duze jetzt konsequent in allen Online-Medien. Die Texte habe ich komplett überarbeitet. Und das Layout wurde völlig anders, als ursprünglich geplant.

Der nächste Schritt: Das (grobe) Layout. Ich habe zuerst meine Idee als Mobil-Version in Illustrator (nein, nicht in Photoshop, wie es viele machen, vor allem, weil ich kaum Bilder, sondern fast ausschließlich Illustrationen verwendet habe) angelegt. Dann habe ich weitere gängige Größen getestet und schließlich die Grafiken bzw. Illustrationen „gebaut“.

>> Layout: Mobil First. <<

Jetzt ging’s ans „Eingemachte“, sprich an die Umsetzung – in Adobe MUSE. Zuerst habe ich das Raster und die sog. „Musterseite“, mit den fixen Elementen für alle Seiten, angelegt. Also Headerbreich mit Navigation und Footer.  Der nächste Punkt auf der To Do Liste: Die Anlage der Seitenformate (von Smartphone bis Desktop/Notebook). Die riesigen TV-Formate habe ich außen vorgelassen.  Da diese bei meiner Zielgruppe keine Rolle spielen.

Illustration, Frau, Brille, warum im Business duzen, wildpeppermint-design.deSoweit so gut. Nun waren die Inhalte (Texte, Bilder, Grafiken) an der Reihe. – Toll, dass MUSE zur Formatierung nützliche Helferlein zur Verfügung stellt. Allerdings, musste ich dennoch einiges händisch nachjustieren. – Sobald ich einen Part (z.B. „Corporate Design“) fertig hatte, habe ich über das Firefox-Tool „Bildschirmgrößen testen“, immer wieder geschaut, ob auch wirklich alles passt und optisch o.k. ist.

>> Wichtig: Alle gängigen Bildschirmgrößen testen. <<

Weiter ging’s mit dem Einfügen der internen und externen Links, incl. Linktexten, Bilder verlinken, Kurzinfos und Bild-Attribute einfügen.

Das Favicon in der richtigen Größe abspeichern und das Touch-Icon für Apple. Ach ja, eine optimale Meta-Description, Title und, und, und … musste auch noch her. Zwischendurch kam es mir so vor, als würde ich nie fertig. Immer fiel mir noch etwas ein …

Ich gebe es zu, alles was außerhalb der Konzeption und der Gestaltung stattfindet, ist nicht gerade eine Leidenschaft von mir 😉 Die ungeliebte Pflicht eben … Hilft aber nichts. Da musste ich durch. Das hieß auch: Recherchieren, ob meine Infos noch aktuell sind, wo es Optimierungsbedarf gibt. Eine Never-Ending-Story …

>> Die Pflicht: Suchmaschinenoptimierung (SEO) & Datenschutz <<

Tja und als ich dachte, ich habe endlich alles berücksichtigt, was (wirklich) wichtig ist, fiel mir ein: Ich  habe ja gar keine „H“-Überschriften vergeben –  für die Headline (H1 –  immer nur eine pro Seite) und Zwischenüberschriften (H2-H3/H4). O.k., also noch mal ran und die Headlines aus den Textblöcken rausholen und sauber mit H1 bis H3/H4 versehen.

>> Der Teufel steckt im Detail. Immer und überall … <<

Puh, und dann auch noch das leidige Thema Datenschutz. Aber das war zum Glück schnell abgehakt. Ich nutze dafür die aktuellen Standard-Texte, die man individuell über eRecht24 zusammenstellen kann. Natürlich ist das keine 100%ige Sicherheit (vor Abmahnungen), aber ich bin bisher gut damit gefahren. Wer ganz sicher gehen will, beauftragt für Datenschutz & Co. einen Fachanwalt.

Falls ihr euch fragt, wie viel Zeit ich für meine Website gebraucht habe: Ehrlich? Keine Ahnung. Zumindest mehr als geplant. Geschätzt: Vom Konzept, über Text, Illustrationen, SEO bis zum Upload mit allen kleinen Nachbesserungen, Checks & Co. – sicher drei 8-10-Stunden-Tage – oder mehr.

Zeit hätte ich mir u.a. sparen können, hätte ich solche Dinge wie Keywords, Description und Co., sprich das SEO, von Anfang an (besser) berücksichtigt. Bei meinen eigenen Projekten verliere ich mich gerne mal in der Gestaltung. Ist wohl so eine Art Berufskrankheit 😉 Macht nichts, war „nur“ meine Zeit. Bei Kundenprojekten lasse ich mich nicht ablenken, da halte ich mich an meinen „Fahrplan“!

>> SEO: Am besten vom Profi. <<

Übrigens: SEO/Suchmaschinenoptimierung mache ich nur für mich selbst (gebe höchstens mal Tipps). Es ist einfach ein zu komplexes Thema und nicht wirklich meine „Baustelle“. Wenn ihr beim SEO für eure Website professionelle Hilfe braucht, kann ich euch gerne meine Kooperations-Partnerin empfehlen.

Zum Schluss noch ein paar Link-Tipps:

PS: Das Layout von meinem Blog wird demnächst auch in Angriff genommen.

"Freie" Logos. Günstig. Individuell.

Logos mit Ananas

Am Wochenende, beim Aufräumen, bin ich über ein paar bereits vor einiger Zeit begonnene Logoentwürfe „gestolpert“. Da mir der Sinn gerade danach stand, habe ich sie mir vorgenommen und einige weitere, neue Entwürfe kreiert.

Ich finde, die Ananas als Symbol passt nicht nur gut für eine Saft- oder Cocktailbar. Vor allem die abstrahierten „Modelle“, wie zum Beispiel die No. 2, würden auch einem jungen IT-Unternehmen gut stehen.

Wie bei allen meinen freien Entwürfen gilt, sie sind nicht fix, werden individuell an eure Wünsche (nicht nur der Firmenname) angepasst. Wenn euch das eine oder andere Logo anspricht, meldet euch einfach per >> eMail. Oder ruft an (Fon >) und wir besprechen die Details. Ein unverbindliches Angebot kommt dann fix zu euch.

Tipp: Übrigens, für Existenzgründer biete ich extra günstige Werbepakete – wenn es mehr als nur ein Logo sein soll (z.B. Logo + Geschäftspapiere + Flyer).

freie-logos-ananas, freie logos, früchte, ananas, logos fürs kleine budget, günstige freie logos, wildpeppermint-design.de

Merken

Gratis Downloads

Hagebutten: Gratis Wallpaper September

Wie jeden letzten Freitag im Monat git es heute das neue Wallpaper: für September. Ja ihr habt richtig gelesen, der September. Auch, wenn der Sommer noch mal alles gibt, uns mit knackblauem Himmel und hitzigen Temperaturen verwöhnt, der Herbst kommt, hoffentlich in gemütlichem Tempo, damit wir uns daran gewöhnen können 😉

Ich hoffe, euch gefällt meine Motivwahl!

1680 x 1050 px

Gratis Wallpaper, Kalenderblatt September 1680x1050 px, hagebutten als wallpaper, wildpeppermint-design.de

1024 x 768 px

Gratis Wallpaper, Kalenderblatt September 1024x768px, hagebutten als wallpaper, wildpeppermint-design.de

Gratis Downloads

Gratis #Wallpaper August: #Sonnenblumen

Da es für eine Umfrage zu spät geworden wäre, habe ich diesen Monat wieder die Wahl für das nächste gratis Wallpaper getroffen. Für mich ist der August, DER Sonnenblumen-Monat schlechthin und ich hoffe, ihr seid mit meiner Wahl einverstanden 🙂

Wenn ich es schaffe, dürft ihr nächsten Monat wieder mitbestimmen, welches Motiv im September auf euren Computern prangen darf.

1680 x 1050 px

Gratis Wallpaper, Kalenderblatt August 1680x1050, Gratis Wallpaper Sonnenblume, © wildpeppermint-design.de

1024 x 768 px

Gratis Wallpaper, Kalenderblatt August 1024x768 px, Wallpaper Sonnenblume, © wildpeppermint-design.de

Heidrun's KaffeeKüchenKlatsch, Umfragen

Umfrageergebnis: Duzen oder Siezen im Business

Frage Du oder Sie im Business, Umfrage duzen oder siezen auf business-website, wildpepeprmint-design.de

In meinem letzten Newsletter fragte ich ja danach, ob ihr im Business, im Besonderen bei euren Online-Präsenzen, Duzt oder Siezt. Dann startete ich dazu noch eine > Umfrage hier im Blog, weil es mich und offensichtlich auch andere interessierte. Ich bekam viele Feedbacks, die recht unterschiedlich ausfielen.

Es zeichnet sich jedoch ein Trend hin zum „Du“ ab. Am häufigsten wurde die Variante genannt: „Ich duze überall im Web, nur auf meiner Website bleibe ich beim Sie. „ Also genauso, wie ich es momentan auch (noch) halte.

Die Ergebnisse im Überblick …

  • Ich sieze nur auf meiner Business-Website, ansonsten pflege ich das „Du“ – 55%
  • Ich sieze bei allen Online-Präsenzen  – 27%
  • Ich duze konsequent bei allen Online-Präsenzen  – 18%

Das „Du“ etabliert sich also immer mehr, nicht nur in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder XING, sondern auch Blogs werden zunehmend in der „Du“-Form geschrieben. Lediglich auf der Firmen-Website wird der User noch überwiegend per Sie angesprochen.

Was mir bei den Feedbacks auffiel, dass außer der persönlichen Einstellung zum Sie oder Du, das Alter und auch die Branche eine wichtige Rolle spielt. So hat sich in der Kreativbranche (im weitesten Sinne alles was in den Bereich Design/Gestaltung fällt) das „Du“ stark durchgesetzt, im Gegensatz zu beratenden Branchen, im IT-Bereich und anderen eher technisch orientieren Branchen, hier dominiert das „Sie“.

Drei „typische“ Statements

„Erst einmal siezen. Was später evtl. einmal ist, stellt sich dann zukünftig irgendwann heraus. Das ´Sie´ bietet persönliche Distanz und Respekt. Und das ist gut so ;-)“

„…Ich bin der Meinung, dass alle Kreative das Du wählen können ohne sich Gedanken zu machen. Wer sich nicht angesprochen fühlt, geht weiter, das war dann auch nicht mein Wunschkunde …“

„… finde das „Du“ warmherziger als das „Sie“. Meine Klientel duze ich in meinen Seminaren, das schafft eine besondere Vertrautheit auf einer tieferen Ebene. Auf meiner Website spreche ich meine Interessenten mit „Sie“ an …“

++ Update: 15. Januar 2018 ++

Meine neue Website ist bald fertig und dann duze ich konsequent in allen Online-Präsenzen. Es passt besser zu mir und ich habe mich einfach daran gewöhnt. Siezen fühlt sich inzwischen sogar irgendwie „fremd“ an ;-). Interessanterweise sehen das auch immer mehr UnternehmerInnen so, denn es sind inzwischen nur noch eine Handvoll Kunden, die das „Sie“ wünschen, was ich selbstverständlich respektiere!